Antragstellung

Projektanträge an den Aktions- und Initiativfonds und den Jugendfonds

Wenn Sie nach unten scrollen, finden Sie zudem eine Beschreibung der neun Bewertungskriterien. Auf Basis dieser Kriterien werden die Projektanträge von den einzelnen Mitgliedern aus dem Begleitausschuss und Jugendforum bewertet.

Aktions- und Initiativfonds

Erst im Jahr 2019 ist es wieder möglich, Projektanträge an den Aktions- und Initiativfonds zu stellen. Die Ausschreibungsfristen für 2020 werden auf dieser Seite bekanntgegeben.
Zur Einreichtung von Anträgen sind Vereine, Verbände, Organisationen, Fördervereine von Schulen etc. berechtigt. Unterschiedliche Projekte sind dabei zum Beispiel denkbar: Vom Theaterkurs mit kleinen Kindern, Bildungsreisen, sportlichen Aktivitäten mit geflüchteten Menschen und Ahlenern und Ahlenerinnen, bis hin zu filmischen oder künstlerischen Darstellungen. Eine grundsätzliche Voraussicht ist jedoch, dass die Projekte im Raum Ahlen stattfinden und bis zum 31.12.2019 abgeschlossen sind. Gerne können Sie sich weitere Informationen bei der Fach- und Koordinierungsstelle einholen (Lisa Kalendruschat, Tel.: (02382) 59765, kalendruschatl@stadt.ahlen.de).

Projektverlauf im Aktions- und Initiativfonds:

1. Schritt des Projektverfahrens: Antragsstellung

Das Antragsformular muss digital ausgefüllt werden und ist als beschreibbares PDF-Dokument bei der Fach- und Koordinierungsstelle oder direkt hier erhältlich.

Sie können den Antrag per Post unterschrieben an:

Stadt Ahlen/ Projekt Demokratie leben
z.Hd. Lisa Kalendruschat, Westenmauer 10
59227 Ahlen

oder digital unterschrieben per E-Mail an kalendruschatl@stadt.ahlen.de schicken.


2. Schritt des Projektverfahrens: Bewilligung durch Begleitausschuss

Daraufhin wird in der Begleitausschuss-Sitzung darüber entschieden, ob der Projektantrag aus dem Aktions- und Initiativfonds gefördert wird. Über die Entscheidung werden Sie zeitnah informiert.

Falls Ihr Antrag genehmigt werden sollte, werden Sie durch einen Zuwendungsbescheid benachrichtigt. In diesem werden Sie über die Förderrichtlinien informiert.

3. Schritt Projektverfahrens: Mitteilung der Förderrichtlinien

Nach der Bewilligung des Projekts findet ein Gespräch mit der Fach- und Koordinierungsstelle statt, in welchem Ihnen die wichtigsten Informationen zur Förderung mitgeteilt werden.
Vor dem Projekt können Sie dann den Mittelabruf per E-Mail oder per Post an die Fach- und Koordinierungsstelle stellen und die Gelder werden auf das angegebene Konto überwiesen.


4. Schritt des Projektverfahrens: Durchführung

Im Folgenden findet die Durchführung des Projekts statt. Bitte beachten Sie im gesamten Projektverlauf die Richtlinien zur Öffentlichkeitsarbeit.


5. Schritt des Projektverfahrens: Verwendungsnachweis

Acht Wochen nach Durchführung des wird ein Sachbericht sowie eine zahlenmäßige Belegliste ausgefüllt. Außerdem werden alle Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit in dreifacher Form eingereicht. Die digitalen Unterlagen sind bei der Fach- und Koordinierungsstelle erhältlich.

Sollten Sie bezüglich der Antragsstellung oder zum Projektverlauf Fragen haben, können Sie sich jederzeit gerne an die Fach- und Koordinierungskraft sowie an das federführende Amt aus dem Projekt Demokratie leben „Eine Idee vom Glück.“ wenden.



Jugendfonds

Der Jugendfonds beträgt in diesem Jahr 7.000 Euro. Fördermittel für 2019 sind noch vorhanden. Projektvorhaben, die aus dem Jugendfonds gefördert werden, richten sich vorwiegend an jüngere in Ahlen lebende Zielgruppen. Ansonsten gelten dieselben Förderbedingungen wie beim Aktions- und Initiativfonds.

Projektverlauf für geförderte Projekte aus dem Jugendforum:

Um eine Förderung für Demokratieprojekte aus dem Jugendfonds zu erhalten, wird ein Antragsformular verwendet. Dieses ist bei der Fach- und Koordinierungsstelle Lisa Kalendruschat sowie bei Herrn Heming erhältlich. Anträge können hierzu unter folgender Adresse ganzjährig unterschrieben eingereicht werden:

Bürgerzentrum Schuhfabrik
z.Hd. Herrn Theo Heming
Königsstraße 8
59227 Ahlen

oder

Stadt Ahlen / Projekt Demokratie leben
z.Hd. Lisa Kalendruschat
Westenmauer 10
59227 Ahlen

2. Schritt des Projektverfahrens: Bewilligung durch das Jugendforum

Daraufhin wird in der kommenden Jugendforumsitzung darüber entschieden, ob der Projektantrag aus dem Jugendfonds gefördert wird. Über die Entscheidung werden Sie zeitnah informiert.

Falls Ihr Antrag genehmigt werden sollte, werden Sie durch einen Zuwendungsbescheid benachrichtigt. In diesem werden Sie über die Förderrichtlinien informiert.

3. Schritt Projektverfahrens: Mitteilung der Förderrichtlinien

Nach der Bewilligung des Projekts findet ein Gespräch mit der Fach- und Koordinierungsstelle statt, in welchem Ihnen die wichtigsten Informationen zur Förderung mitgeteilt werden.
Vor dem Projekt können Sie dann den Mittelabruf per E-Mail oder per Post an die Fach- und Koordinierungsstelle stellen und die Gelder werden auf das angegebene Konto überwiesen.


4. Schritt des Projektverfahrens: Durchführung des Projekts

Im Folgenden findet die Durchführung statt. Bitte beachten Sie diesbezüglich die Richtlinien zur Öffentlichkeitsarbeit.


5. Schritt des Projektverfahrens: Verwendungsnachweis

Acht Wochen nach Durchführung des Projekts wird ein Sachbericht sowie eine zahlenmäßige Belegliste ausgefüllt. Die Unterlagen sind bei der Fach- und Koordinierungsstelle erhältlich.

Sollten Sie bezüglich der Antragsstellung oder zum Projektverlauf Fragen haben, können Sie sich jederzeit gerne an die Fach- und Koordinierungskraft, an Herrn Heming sowie an das federführende Amt aus dem Projekt Demokratie leben „Eine Idee vom Glück.“ wenden.


Bewertungskriterien:  

Anbei finden Sie eine Beschreibung der neun Bewertungskriterien. Auf der Basis dieser Kriterien werden die einzelnen Anträge von den Begleitausschussmitgliedern bewertet und die Punkte vergeben.

 

1) Orientierung an den Projektzielen (max. 10 Punkte)

Ziel der Partnerschaft ist es, die Zusammenarbeit der AkteurInnen vor Ort gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit, sowie die Weiterentwicklung eines demokratischen Gemeinwesens zu fördern. Es geht darum eine lebendige und vielfältige Demokratie sowie eine Kultur der Kooperation, des respektvollen Miteinanders, der gegenseitigen Anerkennung und Unterstützung weiterzuentwickeln.

 

2) Nachvollziehbares Handlungskonzept (max. 10 Punkte)

Durch die Beschreibung des Projektes im Antragsformular werden die Handlungsschritte zur Erreichung der beschriebenen Ziele deutlich. Das Vorgehen ist schlüssig und sinnvoll.

 

3) Wirtschaftlichkeit (max. 10 Punkte)

Die aufgelisteten Kostenpunkte im Ausgaben- und Finanzierungsplan sind wirtschaftlich gut durchdacht und sparsam.

 

4) Bedarfsorientiert (max. 5 Punkte)

Es besteht ein Bezug zwischen den Inhalten des Projektes/ der Maßnahme und den Bedarfen in der Stadt Ahlen.

 

5) Kooperationspartner und Vernetzung (max. 5 Punkte)

Das Projekt richtet sich nicht allein auf die Organisation/ Verein/ Initiative etc. selbst. Es finden über die Organisationgrenzen hinaus Kooperationen statt. Kooperationen können mit außenstehenden Personen, Gruppen und Organisationen stattfinden.

 

6) Öffentlichkeitsarbeit (max. 5 Punkte)

Eine Außendarstellung des Projektes findet statt, um die Ziele der Partnerschaft für Demokratie in die Bevölkerung zu tragen. Dabei ist die Darstellung der Förderung durch „Demokratie leben! Eine Idee vom Glück." in angemessener Weise gewährleistet.

 

7) Partizipation (max. 5 Punkte)

Die Zielgruppe des Projektes/ der Maßnahme ist an der Entscheidung über die Inhalte des Projektes/ der Maßnahme beteiligt und aktiv in der Vor- und Nachbereitung und/ oder Durchführung miteingebunden.

 

8) Niedrigschwelligkeit (max. 5 Punkte)

Die Teilnahme an dem Projekt ist niedrigschwellig gestaltet.

 

9) Gender-, Diversity,- Mainstreaming sowie Inklusion (max. 5 Punkte)

Die Leitlinien Gender-, Diversity und Maintreaming sowie Aspekte der Inklusion aller BürgerInnen finden Berücksichtigung.

Gender Mainstreaming ist eine politische Strategie, die die Anliegen und Erfahrungen von Frauen und Mädchen ebenso wie die von Männern und Jungen in die Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung der Maßnahmen selbstverständlich einbezieht. Dazu ist Diversity als Menschenrechtsansatz zu beachten, der vielfältige, komplexe Lebenslagen und Erfahrungen anerkennt und auf gleiche Teilhabechancen und Rechte abzielt. Ansätze zur Förderung von Inklusion als Voraussetzung für Diversity Mainstreaming sollen jedem Menschen die Möglichkeit geben, sich an allen relevanten gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen – und zwar unabhängig von individuellen Fähigkeiten, kultureller, ethnischer wie sozialer Herkunft, Religion, Geschlecht oder Alter.

 

 

 

Demokratie Leben! - Ahlen - "Eine Idee vom Glück"! wwnwj

Wie Sie uns erreichen können:

Wir stehen für Fragen und Antworten zu
folgenden Sprechzeiten zur Verfügung:  

Fach- und Koordinierungsstelle
Lisa Kalendruschat:

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 8:30 Uhr - 16:00 Uhr
Mittwoch: 8:30 Uhr - 12:00 Uhr
E-Mail: kalendruschatl@Stadt.Ahlen.de
Tel.: 02382/59765





 

Federführendes Amt
Manfred Kehr:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 8:30 Uhr - 16:00 Uhr
E-Mail: kehrm@Stadt.Ahlen.de
Tel.: 02382/ 59567

 






   

   

Rechtliches